Veranstaltungen in Höfgen

Markt der Sinne am 24. und 25. September 2016 in Höfgen

Handwerkermarkt20132Regionale Handwerker, Händler und Künstler präsentieren am 24. und 25. September ihre Leidenschaft, bieten ihre Waren feil und laden zum Mitmachen ein. Matthias Berger, Oberbürgermeister der Stadt Grimma und der Höfgener Ortsvorsteher Gunter Hantschmann eröffnen den Markt am Sonnabendvormittag um 11.00 Uhr.

Der „Markt der Sinne“ ist an beiden Tagen bis 18 Uhr geöffnet. Ein kreatives und amüsantes Familienprogramm begleitet den „Markt der Sinne“. An den Ständen vor dem Museum Wassermühle wird vor allem auf Originalität, Regionalität und Qualität geachtet. Die Palette umfasst handgeflochtene Körbe, Gefilztes, Getöpfertes, liebevoll gestaltete Holzarbeiten, Produkte vom Kräuterhof und vieles mehr. Es wird gebastelt und gemalt. An beiden Tagen gibt es frisches Brot und Zuckerkuchen aus dem historischen Wassermühlenofen. Neu auf dem Markt ist, dass man in diesem Jahr spielerisch Mitteldeutschland kennenlernen kann. Das Mehrgenerationen-Brettspiel, das Studenten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig entwickelt haben, wird auf dem Markt vorgestellt.

 

Deutscher Mühlentag am Pfingstmontag 16. Mai im Dorf der Sinne

WASSERMH Mühleluft-4c-kb (3)

Es klappert die Mühle: Gleich drei besondere Mühlen geben rund um Höfgen Aufschluss über die fast vergessene Mühlentechnik. Das Museum Wassermühle mit dem oberschlächtigen Wasserrad, die Schiffmühle auf der Mulde und die Paltrockwindmühle im nahen Schkortitz. Ein Rundweg von knapp sieben Kilometern verbindet die unterschiedlichen Mühlen. Die einmalige Gelegenheit die alte und auch neue Mühlentechnik in Bewegung zu erleben, bietet der Deutsche Mühlentag. Dieser findet am Pfingstmontag, dem 16. Mai, statt. PaltrockwindmühleIn der Zeit zwischen 10.00 bis 16.00 Uhr pendelt der Kleinzug Schlendrian zwischen den drei Mühlen. Die Schkortitzer Paltrockmühle kann von 10.00 bis 16.00 Uhr besichtigt werden. Um 13.00 Uhr spielen die Trebsener Blasmusikanten auf dem Mühlenberg auf. Das Museum Wassermühle öffnet von 11.00 bis 17.00 Uhr. Zu bestaunen ist die Mühlentechnik, die durch ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben wird. Durch Zahnräder, Wellen und Riemen erfolgt die Kraftübertragung auf die Mahlwerke. In vier ehemaligen Wohn- und Wirtschaftsräumen sieht der Besucher eine mit historischen Möbeln eingerichtete Müllerwohnung um 1800. Das Gasthaus zur Wassermühle öffnet von 11.00 bis 22.00 Uhr. Die dritte Mühle im Bunde ist die  Technische Schauanlage Schiffmühle. Seit 1992 schwimmt der Nachbau in der warmen Jahreszeit auf dem Fluss. Das Museum Schiffmühle ist von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

 

Schiffchen fahren auf der Mulde….

schiff schmalkleinDie „MS Katharina von Bora“ und die „MS Gattersburg“ fahren seit Karfreitag wieder. Die Schiffe pendeln an Feiertagen und von mittwochs bis sonntags zwischen den Anlegestellen Hängebrücke Grimma, Kloster Nimbschen und Schiffmühle Höfgen.

Ab 11.00 Uhr heißt es „Leinen los“. Eine halbe Stunde dauert die gemütliche Tour bis ins „Dorf der Sinne“ Höfgen mit Zwischenstopp am Kloster Nimbschen.

Auch die handbetriebene Seilfähre zwischen Nimbschen und Höfgen hat wieder Wasser unter dem Kiel. Der Fährmann bringt Wanderer und Radfahrer Mittwoch bis Freitag in der Zeit von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr über die Mulde. Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen, dann auch montags und dienstags, eine Stunde länger – bis 19.00 Uhr.

Ostern: Frühlingserwachen im „Dorf der Sinne“

Zu Ostern wurde in Höfgen die Saison eingeläutet. Die Muldeschiffe drehten täglich ihre Runden zwischen Grimma und Höfgen und auf der Muldewiese vor dem Hotel „Zur Schiffsmühle“ wurde das Osterfest mit Osterfeuer und kleinem Markt gefeiert. Das schwimmende Museum Schiffmühle steht Besuchern offen. Auch das Museum Wassermühle steht seit Ostern von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit zwischen 12.00 und 17.00 Uhr für Besucher offen. Die Wassermühle wurde 1721 erstmalig urkundlich erwähnt und war bis 1954 als Getreidemühle in Benutzung. Die Mühlentechnik wird durch ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben. Durch Zahnräder, Wellen und Riemen erfolgt die Kraftübertragung auf die Mahlwerke. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Technik u.a. durch eine Transmission, einen Walzenstuhl und Elevatoren ergänzt. Als heutiges Museum vermittelt die Mühle auf anschauliche Art und Weise einen Einblick in die funktionsfähige Mahltechnik und die damaligen Arbeits- und Lebensbedingungen der Müllersleute. Der oberschlächtige Mühlenantrieb, bei dem das notwendige Wasser über ein Gerinne von oben zugeführt wird, ist eine Erfindung des späten Mittelalters und in Deutschland erst seit dem 14. Jahrhundert nachweisbar. Nur einen Katzensprung entfernt, befindet sich die Paltrockwindmühle bei Schkortitz.

 Die Denkmalschmiede Höfgen startet mit einem tollen Programm ins Frühjahr!

Am 26. März 2016 geht’s los: AFFENTERZ in HÖFGEN!

26. März bis 1. Mai 2016

Eine feine Ausstellung zum Jahr des Affen. Illustrationen, Zeichnungen, Cartoons von Atak bis Zauleck

geöffnet an Feiertagen und nach Vereinbarung

Mit Werken von ATAK, BECK, Blexbolex, Jutta Bauer, Rotraut Susanne Berner, Uta Bettzieche, Christine Brand, Leonard und Wolf Erlbruch, Gabi Francik, Jusche Fret, Sylvia Graupner, Rudolf Hurzlmeier, Phillip Janta, Ole Könnecke, Anke Kuhl, Anton und Yvonne Kuschel, Eckart und Thomas Meisel, Gerlinde Meyer, Thomas Müller, Thomas Matthäus Müller, Franziska Neubert, Lothar Otto, Volker Pfüller, Andrea Rausch, Rainer Schade, Axel Scheffler, Stephanie Schilling, Anija Seedler, Katrin Stangl, Andreas Tauber, Dessislava Vardjieva-Eckardt, Henning Wagenbreth und Franz Zauleck.

Affenterz bis zum Lämmermarkt

Lämmerwiese --- klein (c) BahrAm 1. Mai führt kein Weg an Höfgen vorbei. Die Maisonne strahlt, die Wiesen sind grün, die Apfelbäume stehen im voller Blüte… und auf geht’s … zum traditionsreichen Frühlingsspektakel der Denkmalschmiede Höfgen. Seit über 35 Jahren schon wird dieser Tag mit buntem Markttreiben, Morristanz und einem mitreißenden musikalischen Programm auf den Kaditzscher Wiesen gefeiert. Das Motto, entspannter Mix aus Live-Musik, Kunst, Klamauk und Mega-Picknick lockt mittlerweile mehrere tausend Besucher an. Kein Problem auf der Riesenwiese, die zum Toben und Tollen einlädt. Dichtes Gedränge herrscht hingegen im Obstgarten um die Gaukler und Händler beim Gesang der „Wilden Weiber“ und der atemberaubenden Gauklershow von Raduga.

„Großes Kino“ ist auch auf der Festwiese angesagt: Banda Comunale eröffnet in diesem Jahr den frühlingstrunkenen Reigen auf der Festwiese mit „Blasmusik aus elf Hälsen“ – von lateinamerikanisch bis orientalisch wird da gerockt und geschunkelt. In der Mittagshitze gibt es dann bekanntermaßen das heißblütige Konzert der Lose Skiffle Gmeinschaft und am Abend das große Maifeuer. Manch edler Tropfen rinnt und Leckereien vom Grill, Spieß oder aus der Scheune harren der Verkostung entlang der Gartenzäune. Neben anspruchsvollen Bastel-, Spaß- und Kreativstrecken gibt es in der Galerie noch ein künstlerisches Highlight.

Bilder zum Jahr des Affen von namhaften Illustratoren und Cartoonisten zeigt eine Ausstellung unter dem Titel„Affenterz“ .

Bei der selten zu erlebenden Aufführung der Morristänze, einem aus Südengland stammenden Fruchtbarkeitsritual werden traditionsgemäß die kostümierten Tänzer von Leipzig Morris den Winter mit Stöcken vertreiben und den Frühling mit Schellen einläuten, begleitet von einer illustren Kapelle aus Knopfakkordeon, Geige und Waldzither.

LÄMMERMARKT & MORRISTANZFEST

Sonntag, 1. Mai 2016, 11 Uhr bis 19 Uhr

Es wirken mit: Leipzig Morris, Wicket Brood, Banda Comunale, Wilde Wirbeley, Lose Skiffle Gemeinschaft, Raduga, Trio Tann, Mathews & Miller und viele andere

Christi Himmelfahrt – Wandelkonzert

Donnerstag, 5.  Mai 2016, 11.00 Uhr

„Von Adam und Eva“ Ein musikalischer Exkurs über die Liebe. Die Klangvielfalt und der Charme der gesamten Flötenfamilie, angereichert mit witziger und geistreicher Poesie wird amüsant präsentiert auf beschwingten Pfaden durch die Höfgener Flur.

Leipziger Querflötenensemble Quintessenz, Günter Schoßböck/Moderation

DENKMALSCHMIEDE HÖFGEN

Business- & Eventhotel | Künstlerhaus

Teichstraße 12, D-04668 Grimma-Kaditzsch

Tel.: O 34 37-98 77 0, Fax: O 34 37-98 77 10

E-Mail: service@hoefgen.de, Internet: www.hoefgen.de

 

Ein Blick in die Vergangenheit macht Lust auf das, was da noch kommt…

„Honig im Topf“ –  Fünf Gänge zum Schwärmen

Honig im Topf - Kulinarisches MenüEin neues kulinarisches Angebot bringt am 24. Oktober im „Dorf der Sinne“ Feinschmecker zum Schwärmen. Das Team der Denkmalschmiede Höfgen bereitet ein herzhaftes Menü in fünf Gängen vor, bei dem der Honig aus der Region als Zutat Eingang gefunden hat. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm versüßt die faszinierende Begegnung mit dem Thema Honig bei Tisch.
Der Herbst ist eigentlich Zeit fürs Jagen und Sammeln. Aber weder Wild noch Früchte sind es, von denen sich Patrick Frensch, Chefkoch des Hotels Denkmalschmiede Höfgen, inspirieren ließ. Ausgerechnet bei den Bienen hat er seine Ideen für die Herbstsaison gesammelt. Mit den biozertifizierten Honig-Produkten seines Imkerfreundes Rüdiger Wündisch aus Grimma kreierte Patrick Frensch ein Fünf-Gänge-Honig-Menü, dem die Essenz des Sommers anhaftet: Vom Cocktail aus feinstem Met, über gesmokte Spareribs mit Blütenhonigglasur bis zum hausgemachtem Honigkuchen.
Um alle Sinne an der ganzheitlichen Reise in die faszinierende Welt der Bienen teilhaben zu lassen, werden neben poetischen und musikalischen Aperçus auch spannende Fakten zum Thema Honig und Biene das abendliche Programm bereichern.
Die Premiere findet am Sonnabend, 24. Oktober, im Stregehaus in der Teichstraße 11 in Kaditzsch ab 19.00 Uhr statt. Weitere Termine werden am 14. November und 12. Dezember angeboten. Die Karten sind im Vorverkauf für 49 Euro erhältlich. Tischreservierung und Kartenvorverkauf sind unter www.hoefgen.de möglich.

 

Am 3. Oktober: Zusätzliche Geschmackstour durch das Dorf der Sinne

Der kulinarische Dorfspaziergang durch Höfgen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Auf Grund der hohen Nachfrage bietet Gästeführerin Heike Raubold am 03. Oktober eine zweite schmackhafte Tour durch den Ort an. Ab 14.00 Uhr startet die kulinarische Entdeckungsreise ab dem Zentralparkplatz in Höfgen.

frischgebackener Zuckerkuchen im Museum Wassermühle zur Kulinarischen Führung (Foto: David Rieger Redok ART)Die zweistündige Tour führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Im altdeutschen Steinbackofen des Museums Wassermühle werden heute noch Brotlaibe und Kuchen gebacken. Bei amüsanten Mühlengeschichten bleibt eine Kostprobe des sagenumwobenen Kräuterlikörs und einer sächsischen Fettbemme nicht aus. Die Tour gewährt anschließend einen Blick in den ältesten Hof des Dorfes. Der Biobauer hält hier zahlreiche Ziegen. Da liegt es nah, dass auch Zickiges kredenzt werden kann. Immer der Nase nach führt die Route zum Mühlen-Kräutergarten. Zu allerlei Ratsamem, Duftendem und Wissenswertem gibt es ein Schluck von den Erzeugnissen der wilden Streuobstbäume. Durch das malerische Dickicht fällt das einsame Fährhaus sofort ins Auge. Hier, an der Muldefähre darf man sich über Herzhaftes aus Feld und Flur freuen. Dann geht es weiter in Richtung Schiffmühle. Für die Ehrgeizigen geht es gut vierzig Stufen empor in den Jutta-Park. Die romantische Parklandschaft hat spannende Geschichten zu erzählen. Hier gibt es den klingenden Turm und zahlreichen Skulpturen und schließlich Raffiniertes aus der Kiepe des Semmelweibes.

Tickets gibt es für 17 Euro ausschließlich im Vorverkauf. Die Eintrittskarten sind in der Stadtinformation, Markt 23 in Grimma erhältlich. Für alle, die sich im Vorfeld keine Karten sichern können, nimmt Gästeführerin Heike Raubold Reservierungen unter der Telefonnummer 0160/ 96 21 95 09 entgegen.

 

Handwerkermarkt in Höfgen – „Markt der Sinne“

Handwerkermarkt HöfgenWer Nützliches, Schönes und Seltenes liebt, für den ist der Handwerkermarkt in Höfgen alle Jahre wieder genau das Richtige

Regionale Handwerker, Händler und Künstler präsentierten am 26. und 27. September ihre Leidenschaft, boten ihre Waren feil und luden zum Mitmachen ein. Ein kreatives und amüsantes Familienprogramm begleitete den „Markt der Sinne“. Auf dem Markt wird vor allem auf Originalität, Regionalität und Qualität geachtet. Die Palette umfasste handgeflochtene Körbe, Gefilztes, Getöpfertes, liebevoll gestaltete Holzarbeiten, Produkte vom Kräuterhof und vieles mehr. Es wurde gebastelt und gemalt. Verschiedene traditionelle Handwerker haben sich auch gern bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen. Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Höfgen Flammenherz2An beiden Tagen gab es frisches Brot und Zuckerkuchen aus dem historischen Wassermühlenofen.

Ein ganz besonderer Augenschmaus war in diesem Jahr die Kunstausstellung in der Wassermühle. Der bekannte Leipziger Maler Andreas Liebold arbeitet zurzeit an einer Vielfalt von Motiven aus dem Raum Grimma. Zum Abschluss brachten märchenhafte Feenwesen mit Goldregen und riesigen Seifenblasen Magie ins „Dorf der Sinne“. Die Künstlerinnen von „Flammenherz“ begeisterten mit fabelhaften Kostümen und jeder Menge Feenstaub.

 

Ausstellung Gudrun Petersdorff, Malerei, noch bis zum 30. September 2015

Veranstalter:
Denkmalschmiede Höfgen, geöffnet zu Veranstaltungen und nach Vereinbarung. Nähere Informationen hier. Änderungen vorbehalten!
Dr. Kurt Uwe Andrich
Teichstraße 11/12
04668 Grimma-Kaditzsch
Tel.: 03437-98770
service@hoefgen.de

Hier finden Sie weitere Informationen zu Veranstaltungen in Höfgen.